Regen in Hamburg? 12 Aktivitäten mit Kindern

Aaah, das Regenwetter in Hamburg – eine ganz besondere Herausforderung! Hier an der Küste kennt man nämlich zwei spezielle Spielarten: Da wären zum einen die Sturmböen mit ihren sintflutartigen Schauern, die am liebsten von der Seite kommen und gerne mal den Fischmarkt versenken. Und dann gibt’s da noch diesen feinen, beständigen Nieselregen, der einen nach wenigen Minuten bis auf die Knochen durchnässt. Der Winter in Hamburg dauert rund ein halbes Jahr. Und Winter bedeutet eben Regen!

Doch was tun, wenn die Lütten schon sämtliche Bücherregale ausgeräumt und angefangen haben, die Wände zu bemalen? Keine Panik, ihr Lieben! Hier kommen 12 wetterfeste Tipps für Aktivitäten mit Kindern in der Hansestadt.

1. Ein Paradies für Leseratten

Die Bücherhallen sind ein wahrer Schatz für Kinder. Mit ihren 35 Standorten in und um die Stadt laden sie zum Schmökern, Stöbern und Entdecken ein.

Für die Kleinen bis 8 Jahre gibt’s ein besonders tolles Angebot: Sie können sich auf einen Schlag bis zu 15 Bücher, Hörspiele, Filme und vieles mehr ausleihen – und das für läppische 5 Euro im Jahr! Dabei ist die Auswahl riesig: Neben Büchern in verschiedenen Sprachen warten jede Menge andere Schätze darauf, geborgt zu werden: Tonie-Figuren, CDs, Filme, Brett- und Videospiele, die beliebten tiptoi-Bücher und vieles mehr.Doch die Bücherhallen bieten noch viel mehr als nur Ausleihen! In gemütlichen Leseecken könnt ihr es euch mit euren Lieblingsbüchern bequem machen. Und wer Lust auf Action hat, ist bei den zahlreichen kreativen Veranstaltungen für Kinder genau richtig: Wie wär’s zum Beispiel mit LEGO-Roboter programmieren, Gedichte für die ganz Kleinen, einer spannenden Vorlesestunde, dem Basteln von Vogelfutterhäuschen, einem spielerischen Nachmittag oder dem Bilderbuchkino? Und bei “Mehrsprachiges Lesen & Spielen” könnt ihr sogar fremde Sprachen entdecken!

2. Ahoi, ihr Landratten!

Der Hafen bietet gleich eine ganze Reihe an Aktivitäten für Regentage, die sich beliebig kombinieren lasse: Spaziergang durch den Alten Elbtunnel, Hafen- oder Fährausfahrten, die Aussichtsplattform der Elbphilharmonie, Schiffsbesichtigungen sowie zahlreiche Museen in der Speicherstadt. Mit Bussen, U-Bahn oder Hafenfähren könnt ihr alles trockenen Fußes kombinieren. Die Cap San Diego ist eines der Museumsschiffe an den Landungsbrücken. Bis auf wenige Termine im Jahr liegt das Schiff meistens vor Anker und bietet Kindern eine riesige Abenteuerwelt. Erkundet die kolossalen Maschinenräume, die eindrucksvolle Brücke, Laderäume und Kabinen besichtigen – tut einfach so als seid ihr auf einer richtigen Schiffsreise! Und wenn ihr schon mal da seid, checkt auch den leeren Pool sowie den Hochseilgarten für eine Extra-Portion Adrenalin (Hochseilgarten nur für angemeldete Gruppen). Ach ja, es gibt sogar ein Schiffs-Hotel mit Café. Für ältere Kinder gibt’s gleich vier knifflige Escape Rooms: Der goldene Schädel, das verbotene Spiel, der Meister der Zeit und der vergessene Schatz.

Alternativ könnt ihr auch das ehrwürdige Segelschiff Rickmer Rickmers aus dem Jahr 1896 unter die Lupe nehmen: Hier warten auch ein sehenswertes Museum, ein Restaurant und sogar drei Escape Rooms sowie Kletterparcours auf euch.

3. Leinen los!

Zwischen den Jahren herrscht im Hamburger Hafen richtig Familienfeeling! Touristen trifft man ausnahmsweise mal keine im Hafen, dafür Gleichgesinnte. In den Fähren breiten dann Eltern und Kinder gemütlich ihre selbstgemachten Leckereien aus und machen ein richtig gemütliches Picknick. Kinder schauen aus den Fenstern auf die raue Elbe vor den Werften und Väter lassen sich an Deck das feuchte Wetter ins Gesicht peitschen – eine willkommene Abwechslung zu Fondueduft und weihnachtlicher Kerzenwärme. Das Schöne: Mit den Hafenfähren könnt ihr ganz ohne schlechtes Gewissen einfach hin und her schippern. Oder ihr macht zwischendurch einen Abstecher zur Elbphilharmonie (Linie 72) oder geht im Dockland für einen leckeren Kuchen im Café Schmidt von Bord (Linie 62).

Noch mehr Spaß auf dem Wasser? Dann geht’s auf die Alster! Zwar ist sie so flach, dass die ersten Alsterschiffe vor über 165 Jahren direkt auf Grund liefen. Aber dieses Problem haben die Hamburger mittlerweile zum Glück in den Griff bekommen. Heute könnt ihr hier gemütliche Ausflüge mit den Alsterschiffen genießen.Die Alster ist so flach, dass die ersten Fähren nach Stapellauf erstmal auf Grund gelaufen sind. Nach 165 Jahren Alsterschifffahrt hat man das Problem – Gott sei Dank – in den Griff bekommen. Auf der Alster kann man gemütliche Schiffsfahrten buchen. Wem das nicht Meer genug ist,  steigt morgens sogar auf die FRS Helgoland: Rauf aufs Schiff, ab nach Helgoland und nachmittags wieder zurück nach Hamburg – so werden Kinder zu richtigen Seebären!

4. Hoch hinaus

In Hamburg könnt ihr drinnen wie draußen klettern! Einige Kletterhallen haben sogar spezielle Angebote, die wie geschaffen für Kinder und Kindergruppen sind.

Ein echtes Highlight ist das FLASHH Hamburg: Diese Kletterhalle bietet nicht nur coole Kurse für die Kleinsten an, sondern auch einen aufregenden “Abenteuerbereich” mit einem riesigen Piratenschiff! Und das Beste: Diesen Bereich könnt ihr für Kindergeburtstage sogar ganz für euch alleine mieten.

Insgesamt gibt es im FLASHH Hamburg drei abgestufte Kletterbereiche, die perfekt auf Kids von 3 bis 17 Jahren zugeschnitten sind. Die ganz Kleinen erobern zuerst das knuffige Piratenschiff mit seinen kindergerechten Griffen. Die etwas Größeren dürfen sich dann an ersten richtigen Kletterwänden versuchen. Und die älteren Kletterprofis wagen sich schließlich an die anspruchsvollsten Routen – mit ordentlich Adrenalin-Kick!

5. Springt rein ins Abenteuer!

In Hamburg gibt’s jede Menge Indoor-Spielparadiese, in denen Kinder nach Herzenslust toben können.

Im Rabatzz! in Stellingen erwartet euch zum Beispiel Hamburgs größte überdachte Spiellandschaft. Hier dürfen sich die Kleinen auf einer Riesenrutsche, einem spannenden Hochseilgarten und in einem extragroßen Kleinkindbereich so richtig austoben. Und das ist noch längst nicht alles!

Nicht minder actionreich geht es im Pandino in Bergedorf zu: Mit Kletterlabyrinth, Trampolinen, Hüpfburg und Rutschen ist für alle Altersklassen etwas dabei. Und auch für die Kleinsten gibt es einen abgetrennten Bereich zum Krabbeln und Entdecken.

Oder wie wär’s mit einer Reise ins “Dschungelabenteuer” im IndooPark Ahrensburg? Hier erwarten euch auf über 3.500 Quadratmetern mehr als 20 Attraktionen wie Trampoline, Vulkane und sogar ein Piratenschiff zum Erkunden!

In der Fun Arena in Henstedt-Ulzburg, nördlich von Hamburg, wird’s ebenfalls nicht langweilig: Neben Kletterturm, Luftkissenburg und Spielturm laden Trampoline, eine riesige Rutschenlandschaft, ein Niedrigseilgarten und Fußballfelder zum Abenteuer ein. Und für den richtigen Kick sorgen riesige Dinostatuen!

Eure Kids stehen mehr auf Sprünge und Saltos? Dann ist der Sprung.Raum Hamburg genau das Richtige! Als modernster Trampolinpark Deutschlands bietet er auf über 5.000 Quadratmetern 15 unterschiedliche Attraktionen für Sprungfreunde jeden Alters. Hier könnt ihr euch bei jedem Wetter nach Herzenslust auspowern.Und wem das noch nicht reicht, für den gibt’s in Poppenbüttel und Stellingen sogar jeweils ein JUMP House. Tobt euch aus!

6. Planschen, Rutschen und Abtauchen

Ab ins Wasser! In und um die Hansestadt laden rund zwanzig Bäderparadiese zum ausgiebigen Planschen, Rutschen und Abtauchen ein – genau das Richtige für nasse Regentage mit den Lütten.

Das Bäderland hat an mehreren Standorten spezielle Kinderschwimmkurse im Angebot. Und je nach Location warten ganz besondere Attraktionen: Im Festland in der Holstenstraße könnt ihr euch zum Beispiel im Dinoland zwischen urigen Saurieren tummeln. Passt auf, dass sie euch nicht mit Wasser bespritzen! Im Bondenwald locken dagegen ein Actionpool mit Kletterwand und ein großer Kleinkindbereich. Viele Standorte haben außerdem einen aufregenden Wasserspielplatz.

Für einen richtigen Kurzurlaub geht’s in die HolstenTherme nach Kaltenkirchen. Mit Solebecken, Saunalandschaft und Indoor-Spielparadies ist hier für jeden Wasserspaß geboten – Erholung für die Eltern inklusive.

Oder wie wär’s mit einem Ausflug ins ARRIBA Erlebnisbad nördlich von Hamburg? Hier lässt nicht nur eine riesige Rutsche jeder Wasserratte das Herz höherschlagen, es gibt auch jede Menge weitere Spielmöglichkeiten für Kinder. Und zum krönenden Abschluss gibt’s leckere Pommes – der wohl verdiente Nachspeise nach so viel Action!

7. Geheimtipp: Ein Blick ins Universum

Habt ihr schon mal was vom DESY gehört? Das steht für “Deutsches Elektronen-Synchrotron” und ist einer der modernsten Teilchenbeschleuniger der Welt – und der befindet sich mitten in Hamburg-Bahrenfeld!

Für alle, die von dieser riesigen Anlage bisher noch nichts wussten: Ihr könnt das faszinierende Wunderwerk der Technik bei einer Besichtigung hautnah erleben. Aber Achtung, das geht nur mit vorheriger Anmeldung.

Hier bekommt ihr einen einzigartigen Einblick in die Welt der Physik und Teilchenforschung. Ob Klein oder Groß – wer nach einem Besuch hier nicht für MINT-Berufe (Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) brennt, den begeistert wohl wirklich nichts! Also ran an den Entdecker-Hut und rein ins spannende Universum des DESY!

8. Vorhang auf, Bühne frei!

Nichts bringt Kinderaugen so sehr zum Leuchten, wie ein Theaterbesuch! Zum Glück gibt es in Hamburg jede Menge Bühnen, die mit tollen Stücken speziell für die Kleinsten aufwarten.

Eine echte Institution ist das Theater für Kinder im Allee Theater. Hier kannst du mit deinen Kids Klassiker wie “Peter und der Wolf” oder “Der Karneval der Tiere” erleben. Ein Highlight sind natürlich die bezaubernden Opern- und Musiktheater-Inszenierungen, die Kinder zwischen 3 und 12 Jahren verzaubern. Die Inszenierungen sind so gut, sie ziehen sogar echte Theaterkenner an!

Nicht minder spannend geht es im Hamburger Theater zur Sache: Mit Abenteuern wie Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer oder dem urkomischen Neinhorn bleiben hier garantiert keine Lachmuskeln untrainiert. Das Junge SchauSpielHaus, die Sparte des Deutschen Schauspielhauses, hat ebenfalls ein abwechslungsreiches Familien- und Kinder-Programm im Repertoire.

Ihr seid eher auf der Suche nach etwas ganz Besonderem? Dann schaut mal beim Güzel Theater vorbei, einem freien Kinder- und Jugendtheater mit pädagogischem Anspruch. Neben tollen Aufführungen gibt’s hier ein buntes Kinderprogramm mit Schminken, Tanzen und vielem mehr – Spaß ist vorprogrammiert! Sogar ein eigenes Eltern-Kind-Theater wird geboten.

Hamburg ist bekanntlich auch die Hauptstadt der Musicals. Ob Harry Potter, Die Eiskönigin, Der König der Löwen oder Hercules – diese Spektakel lassen Kinderherzen schneller schlagen. Warum nicht mal statt langer Planung ein Spontanbesuch mit Last-Minute-Ticket?

Wer’s lieber etwas kleiner und gemütlicher mag, ist in den zahlreichen Hamburger Kinos mit ihrem großartigen Kinderprogramm bestens aufgehoben. Oder wie wär’s mit einer spektakulären Panorama-Show im Planetarium? Sternenstaub zum Greifen nah!Noch ein ganz besonderer Tipp für den Winter: Das Winterspektakel an der Trabrennbahn in Bahrenfeld ist ein fulminantes Feuerwerk aus Jahrmarkt, Akrobatik und Schlemmerbuden.

9. Bummeln statt Einkaufen

Die Shopping-Fassaden Hamburgs bieten jede Menge Erlebnisse für Kinder.

Im IKEA Altona zum Beispiel: Nachdem ihr euch gemütlich bei Kaffee und Kuchen gestärkt habt, können die Kids durch die vielen eingerichteten Zimmer toben – beinahe wie auf einem riesigen Spielplatz! Hier kann man sich verstecken, auf Matratzen springen und klettern. Und wenn der Regen zwischendurch mal pausiert, holt ihr euch am Ausgang leckere Veggie-Hotdogs und genießt den Ausblick auf die Dächer von Altona vom obersten Parkdeck.

Ebenfalls einen Abstecher wert ist das Mercado, ebenfalls in Altona. Hier verzaubern euch die Food-Courts mit leckerem Essen aller Art – ob vegane Burger, knusprige Pizza, Mezze oder hausgemachte Pasta – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Für einen außergewöhnlichen Shopping-Bummel geht’s ins ehemalige Karstadt Sport am Hauptbahnhof: Hier wurde das Haus kurzerhand in ein kreatives Einkaufsparadies verwandelt, das Jupiter Kreativkaufhaus. Auf sechs Etagen warten Kunst, Musik, Design und jede Menge Action darauf, entdeckt zu werden!Ganz anders, aber nicht minder aufregend präsentiert sich das historische Hanseviertel: In den edlen Boutiquen und feinen Delikatesseläden erwartet euch eine Atmosphäre wie aus der “guten alten Zeit”.

10. Für junge Forscher- und Entdecker:innen

Auf die Frage “Welches Museum soll ich mit Kindern besuchen?” kommt in Hamburg zu 80 Prozent die Antwort: “Das Miniaturwunderland!” Keine Frage, die akribischen Nachbauten der Welt im Kleinformat sind wirklich beeindruckend. Aber Vorsicht, die Masse an Details kann gerade bei den ganz Kleinen auch leicht überwältigend wirken. Zum Glück gibt es in der Hansestadt noch jede Menge weitere Museen, die Kinderaugen zum Leuchten bringen!

Wie wär’s zum Beispiel mit dem Museum der Natur? Auf über 2.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche wartet hier eine spannende Entdeckungsreise vom winzigen Insekt bis hin zu riesigen Walskeletten. Ihr könnt Tieren buchstäblich von Angesicht zu Angesicht begegnen – ganz ohne Zäune oder die Gefahr, gebissen zu werden! Schaut euch die riesigen Krokodilrachen an und bestaunt die gewaltigen Hörner von Antilopen aus nächster Nähe. Die Sammlung der Zoologie bewahrt insgesamt 10 Millionen Präparate. In der Ausstellung ist nur ein Teil zu sehen. Und als wichtiges Thema lernt ihr hier, wie wir Menschen die Umwelt und Lebensräume der Tiere beeinflussen. Zudem gibt es wechselnde Sonderausstellungen und Veranstaltungen.

Bücherwürmer sind im Altonaer Museum richtig aufgehoben: Im dortigen Kinderbuchhaus warten wechselnde Ausstellungen von Illustrationen aus Kinder- und Jugendbüchern. Es warten spannende Lesungen und kreative Buchwerkstätten auf euch. In der hauseigenen “Wunderkammer” können Kinder ab dem Lesealter selbst zum Autor, Illustrator und Forscher werden – Malen, Schreiben und Experimentieren ist hier ausdrücklich erwünscht!

Für kleine Künstler ist die Hamburger Kunsthalle ein absolutes Muss: Im dortigen “Hamburger Kinderzimmer” dürfen Groß und Klein Kunstwerke ganz nah und lebendig erfahren – ein Seh-, Erlebnis- und Spielort der besonderen Art. Perfekt für Familien sind auch die gesonderten Führungen und das abwechslungsreiche Ferienprogramm.Kleine Kapitän:innen gibt’s im Internationalen Maritimen Museum Hamburg ordentlich Seefahrerromantik: Hier könnt ihr die größte maritime Sammlung der Welt mit über 50.000 Schiffsmodellen auf 9 Etagen bewundern! Ein Highlight ist zweifellos die Queen Mary II, nachgebaut aus fast einer Million Legosteinen. Und dank dem Schiffsführungssimulator könnt ihr euch selbst ans Steuer auf hoher See stellen. Dazu kommen regelmäßige Sonderausstellungen rund um die Welt der Seefahrt.

11. Eine exotische Abenteuerreise

Taucht ein in eine faszinierende Unterwasserwelt – und das ganz ohne nasse Füße! Im Tropen-Aquarium Hagenbeck erwartet euch ein buntes Spektakel mit über 350 Tierarten.

Hier bringt euch ein aufregender Rundgang durch verschiedene Bereiche wie einen urwüchsigen Dschungel, eine geheimnisvolle Goldgräbermine und eine atemberaubende Unterwasserlandschaft. Ganz nah und lebendig könnt ihr aufregenden Begegnungen mit Krokodilen, Schlangen, Fledermäusen, exotischen Vögeln und natürlich einer Vielzahl an faszinierenden Fischarten aus aller Welt erleben.

12. Es gibt kein schlechtes Wetter…

Jetzt mal ehrlich. Manchmal reicht auch eine Regenjacke und Gummistiefel. Denn bei Regen gibt es viel zu entdecken. Zum Beispiel Schnecken oder Regenwürmer. Außerdem kann man in Pfützen springen. 

Habe ich was vergessen? Schreib mir!

Ich liebe den Duft von warmen Wäldern, die Ränder der Ozeane und digitalen Kulturen. Hier teile ich meine Gedanken und experimentiere mit Ideen. Begleite mich auf meinem Spaziergang – von Banalem bis Tiefgründigem.